DE | EN
Telefon 07181-976 26 26 (Mo-Fr. 9:00 – 18:00 Uhr)
Leica CL mit Leica Summicron-C 40mm 2.0

Leica CL Reparatur

Die analoge Leica CL ist mittlerweile beinahe 50 (!) Jahre alt und ein gefragter Kameraklassiker mit vielen der klassischen Leica-Charakterzüge. Mit dem Kooperationspartner Minolta aus Japan entstand die Leica CL  "Compact Leica" - klein, leicht, einfach zu bedienen und hochwertig gefertigt, mit Leica M Bajonett und eingebautem Belichtungsmesser.

Hierfür benutzte man früher - wie auch bereits für die Leica M5 - die quecksilberhaltigen PX 625 / 1,35V-Batterien, die aus Umweltschutz-Gründen heute nicht mehr angeboten werden. Alternativ können die aktuellen, quecksilberfreien 1,5V Batterien V625U verwendet werden.  Bei Verwendung dieser Batterien mit der zu hohen Spannung (1.5V statt 1.35V) werden bis zu 3 Lichtwerte zu viel angezeigt, es erfolgt also eine falsche Belichtungsmessung. Die Leica CL lässt sich im Zuge einer technischen Überholung auf die höhere Spannung der 1,5V Batterie umjustieren , so daß die Verwendung nicht zu Fehlbelichtungen führt.

Bei der Leica CL muss man allerdings wissen, dass es mittlerweile bei vielen der Kameras zu Elektronikfehlern kommt, die meist nur schwer zu reparieren sind bzw. als irreparabel gelten. Insbesondere das Kabel, das den CdS-Sensor des Belichtungsmessers - der auf einem schwenkbaren Arm im Strahlengang sitzt - mit der Kameraelektronik verbindet ist heutzutage nach vielen Jahren des Gebrauchs und der Lagerung spröde und brüchig und führt zu Wackelkontakt oder gar Kabelbruch. Viele elektronische Bauteile auf der Platine unter dem Gehäusedeckel sind heute oxidiert und beschlagen.

Eine Reparatur an einer Leica CL ist deshalb oft eine "Operation am bereits todkranken Patienten" und somit auch "experimentell". Die Justage der Belichtungsmessung ist mit ca. 250.- EUR zudem recht teuer, weil entsprechend aufwändig. Man muss also auch emotional sehr an seiner Kamera hängen, um diese Arbeiten ausführen zu lassen.


Tipp:

Die Leica CL ist eine mechanische Kamera was z.B. Transport und Verschluss betrifft, lediglich zur Belichtungsmessung wird eine Batterie benötigt. Grundsätzlich lässt sich eine klassische Leica CL auch ohne den eingebauten Belichtungsmesser gut verwenden, so mit dem externen Belichtungsmesser Keks Exposure Meter Digital EM-01.



Blick auf den CdS-Belichtungssensor, der auf einem schwenkbaren Arm im Strahlengang des Gehäuses direkt vor dem Verschlusstuch und der Filmebene sitzt. Unmittelbar vor einer Aufnahme wird der Arm aus dem Strahlengang bewegt und schwenkt anschließend wieder auf die gezeigte Position zurück. Das verbindende Kabel zwischen Sensor und der Kameraelektronik unter dem Gehäusedeckel wird durch das "ständige" Biegen bei Gebrauch und den "geknickten Zustand" bei der Lagerung über die langen Jahre spröde und bricht letztlich. Zuvor sind Wackelkontakte zu beobachten.
Hier können Sie einen Reparaturauftrag herunterladen
und eine Reparatur beauftragen.